Ende der dreissiger Jahre des letzten Jahrhunderts baute das Landeserziehungsheim Albisbrunn Dreiräder. Es gab zwei Typen, eines mit einem Aufbau und das andere mit einer Brücke. Diese zwei Typen wurden mit Hilfe eines Motorrades angetrieben. Die Dreiräder wurden bis 1946 produziert, geplant waren insgesamt 99 Stück. Ziel ist es, einen OEKONOM auf das 100-jährige Jubiläum des Schul- & Berufsbildungsheims Albisbrunn im Jahre 2024 zu restaurieren und die Finanzierung der erforderlichen Gelder mittels Spenden sicherzustellen.

Projektteam

Im Rahmen der Arbeit mit den Jugendlichen wird der Betriebsleiter der Trainings- & Orientierungswerkstatt (T&O), in enger Zusammenarbeit und unter Anleitung von zwei versierten Restauratoren den «Oekonom» zu neuem Leben erwecken. Als Experten konnten Werner Urech, Maschineningenieur, Sohn des damaligen Betriebsleiters der Mechanischen Werkstätten und passionierter Restaurateur alter Motorräder, sowie Andreas Angst, ebenfalls ein Freund alter Motorräder, gewonnen werden. 

Projektplan

Oekonom Brückenwagen ZH 151

Die Arbeiten sollen als «Gemeinschaftswerk des Projektteams und wenn immer möglich der Betriebe Albisbrunn» mit all ihren Lernenden ausgeführt werden. Der Maschinenbau produziert fehlende mechanische Teile, der Metallbau hilft mit bei der Konstruktion des Chassis, die Schreinerei führt die Holzarbeiten an der Brücke aus, der Malerbetrieb lackiert das Fahrzeug und die Druck- und Werbetechnik stellt die ganze Originalbeschriftung her. Alles unter fachmännischer Anleitung der beiden Experten.

Projektfinanzierung

Die Kosten dieser Restauration wurden auf CHF 50’ 000 geschätzt. Dieser Betrag beinhaltet die Beschaffungskosten der Originalteile, Material- und Maschinenkosten, Fertigungskosten der internen und externen Betriebe und sämtliche Kosten für die Zulassung beim Strassenverkehrsamt. Die Aufwendungen der T&O sind Eigenleistungen von Albisbrunn. Zu den Kosten der Restauration kommen die Kosten für die Erstellung eines Präsentationsraumes/Garage in der Höhe von nochmals CHF 50’000. An den Gesamtkosten von CHF 100’000 beteiligt sich die Stiftung Albisbrunn mit CHF 20’000 aus dem Jubiläumsbudget. Das Spendenziel und damit die erhofften Zuwendungen und Spenden liegen somit bei CHF 80’000.

Helfen Sie mit ein Stück Geschichte des Fahrzeugbaus in der Schweiz neu aufleben zu lassen und Albisbrunn ein Herzensprojekt zum 100-Jahre Jubiläum zu ermöglichen. Spenden Sie für dieses Projekt! Herzlichen Dank!

Spendenkonto: IBAN CH61 0070 0110 0056 0756 8, Vermerk: «Oekonom»Projekt

Newsletter Abonnieren

Newsletter Abonnieren

Wollen Sie immer auf dem Laufenden bleiben was in Albisbrunn passiert? Melden Sie sich für unseren Email-Newsletter an!

Der Newsletter erscheint alle zwei bis drei Monate. Wir werden Ihre Emailadresse niemals weitergeben und Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Sie haben sich erfolgreich angemeldet. Eine Bestätigung wurde Ihnen per E-Mail zugestellt.

Pin It on Pinterest